GEORG JAPPE: ORNITHOPOESIE

Vernissage: 25.03.2012 | ab 12:00 Uhr | Ausstellung: 25.03.–08.07.2012 | Hamburger Kunsthalle

Hamburger Kunsthalle

Glockengießerwall
20095 Hamburg
T.: 040.428 131 200
F.: 040.428 54 34 09
info@hamburger-kunsthalle.de
www.hamburger-kunsthalle.de

Öffnungszeiten:
Dienstag-Sonntag
10:00-18:00 Uhr
Donnerstag
10:00-21:00 Uhr
vor Feiertagen
10:00-18:00 Uhr
Montag geschlossen
Die Kassen schließen jeweils
30 Minuten vor Ende der Besuchszeit

pfeil_rechts_klein_schwarz alle Veranstaltungen von Hamburger Kunsthalle zeigen

„Vögel sind das Gedächtnis der Landschaft“ – Vögel inspirierten Georg Jappe sein Leben lang: Aus Beobachtungen ihrer Arten, Gesänge, Flüge und Geschichte entwickelte er ein vielschichtiges Werk in den Grenzbereichen von Bildender Kunst, Poesie und Ornithologie: „Ornithopoesie“ – eine Wortschöpfung Georg Jappes. Ob am Niederrhein, im Hochgebirge, auf der Hallig, im Teufelsmoor, auf Spitzbergen oder Grönland: stets notierte er Vogelarten in ihrem – oft beschädigten – Umfeld. Die so entstandenen Vogeltagebücher bilden das Ausgangmaterial für seine großformatigen „Schreibtischblätter“ und zahlreichen Schriftzeichnungen. Auf diesen Papierbögen legte Georg Jappe Zeichnungen, Diagramme und Texte an: Vogellisten, Träume, Gedichtentwürfe, Ausstellungspläne, Landschaftsnotate oder auch oft abgründig Erlebtes – eine Synthese von Schreiben und Zeichnen in der Nähe zur Konkreten Poesie: „Optische Poesie“ (Georg Jappe).

Die Ausstellung bietet einen Einblick in das Gesamtwerk Georg Jappes mit dem Schwerpunkt Vögel. Im Saal der Meisterzeichnung werden Buchwerke, die überdimensionale Fächermappe OmU (Original mit Untertiteln), das chinesische Leporello, Photoarbeiten, z. T. beschriebene „Bildbeschreibungen“ und eine Auswahl der Vogeltagebücher als Zeugnisse einer großen künstlerischen Vielfalt gezeigt. Aus dem filmischen Werk wird die Arbeit Der fließende Turm zu sehen sein, mit Kamerafahrten der Künstlerin Lili Fischer durch verschiedene Landschaften wie der schottischen Inselgruppe St. Kilda oder dem Teu- felsmoor und mit Vogelstimmen und Prosa von Georg Jappe.

Die Präsentation gibt einen ersten Einblick in die jüngst von der Lili Fischer und Georg Jappe Stiftung der Hamburger Kunsthalle geschenkte Werkauswahl des Künstlers.

Georg Jappe (1936–2007), Literatur- und Kunstkritiker, von 1979–2001 Professor für Ästhetik an der Hochschule für bildende Künste Hamburg, Mitglied des Bielefelder Colloquiums Neue Poesie. Teilnahme an zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen, u. a. 1996 in der Hamburger Kunsthalle und im Stadtmuseum Köln.

Kuratorinnen: Dr. Petra Roettig und Andrea Völker


Kommentieren!






→ KOMMENTAR ABGEBEN!
Suche
 
klammer WÄHLE EINEN BEREICH
September 2014
KW
MO
DI
MI
DO
FR
SA
SO
 

FOLLOW LASTAGENDA